Rot-Gold stellt sich vor – Peer Stricker

 

 

Peer Stricker ist 28 Jahre alt, Neumünsteraner und ist Turniertänzer in Standard sowie Sportwart bei Rot-Gold.

 

 


Wie lange bist du schon bei Rot-Gold?
Gute 20 Jahre.

Warum bist du bei Rot-Gold?
Der Verein hat durch seine eher kleine Größe etwas sehr familiäres. Ich habe mich bereits mit 7 Jahren gut aufgehoben gefühlt und bemühe mich heutzutage darum, dieses Gefühl auch neuen Mitgliedern zu vermitteln.

Was gefällt dir bei Rot-Gold?
Mir gefällt die Flexibilität und Individualität. Flexibilität, da der Verein neben dem Turniertraining viele Möglichkeiten für TurniertänzeInnenr und BreitensportlerInnen bietet, in dessen Räumlichkeiten „frei“ (also ohne Trainer, nur mit seinem Tanzpartner / Tanzpartnerin) zu trainieren, um tänzerisch voran zu kommen. Selbst jetzt in Corona-Zeiten, sofern die Landesverordnung und die Beschlüsse der Stadt es zulassen, ist es möglich, an seinen tänzerischen Fähigkeiten zu arbeiten.
Individualität, weil durch die kleineren Gruppen jedes Tanzpaar gezielt angesprochen werden kann. Dies ist ein großer Unterschied zu normalen Tanzkursen, wo es hauptsächlich darum geht, bestimmte Inhalte in einer gewissen Zeit zu vermitteln. Bei uns gibt es diesen zeitlichen Druck nicht, alles in einer bestimmten Zeit zu können und sollte jemand mit irgendwelcher Technik oder Schritten Probleme haben, können die Trainer gezielt darauf eingehen oder andere Paare in den Tanzkreisen / den Turniergruppen helfen einem weiter.

In welcher Sparte tanzt du?
Turniertanz, Hgr A Standard (und Hgr B Latein). Im September 2013 das erste Turnier getanzt.

Wie bist du zum Tanzen gekommen bzw. wie hast du deine Tanzpartnerin gefunden?
Durch meine erste Tanzpartnerin bin ich damals auf den Verein gekommen. Eine Kindergarten-Freundin hatte mich gefragt, ob ich Lust hätte, mit ihr zu tanzen. Diese Tanzpartnerschaft hielt dann 11 Jahre lang. Die Zeit der Umbrüche (Abitur, wie geht das Leben weiter?) und die Tatsache, dass ich mehr wollte als „nur“ im Tanzkreis zu tanzen, führte zu der Trennung. Danach bin ich mit meiner jetzigen Tanzpartnerin, Dana, zusammengekommen, die damals schon erste Turniererfahrung mit einem anderen Tanzpartner gesammelt hatte. Ihre Tanzpartnerschaft zerbrach zu ähnlicher Zeit wie die meine und da es von der Größe und von den Zielen her gut passte, sind wir daraufhin als Tanzpaar zusammengekommen und tanzen nun seit bald 10 Jahren zusammen!

Wer ist aktuell deine Tanzpartnerin?          
Dana Wilhelmsen

Welche Platzierungen hast du dir bisher mit deiner Tanzpartnerin ertanzt?
Seit 2013 so einige. Jedoch das Turnierergebnis, worauf ich bisher am meisten stolz bin, ist der 4te Platz im Finale der Hgr B Standard bei dem Blauen Band der Spree 2017 (siehe Foto) gewesen. Bei einem Großturnier mit über 70 startenden Paaren im Finale stehen zu dürfen und damit zu den letzten 6 zu gehören, ist einfach etwas ganz besonderes.

Welches ist dein Lieblingstanz?
Natürlich der Slowfox. Etwas anspruchsvoller, aber in keinem anderen Tanz ist man dem Gefühl von Schweben näher.

Was sind deine nächsten tänzerischen Ziele?
Das Erreichen der S-Klasse (höchste Startklasse) im Standardbereich und danach vielleicht auch die Wiederaufnahme von Latein, um dort auch mindestens die A-Klasse zu erreichen.

Was möchtest du gern neu ausprobieren?
Ich hätte Lust auf Charleston. Da mich die goldenen 20er musikalisch als auch vom ganzen Drumherum sehr ansprechen, würde mich der tänzerische Inbegriff dieser Zeit sehr reizen.

Du bist zusätzlich als Sportwart engagiert. Seit wann?
Seit wann ich genau im Vorstand bin, weiß ich leider nicht mehr genau. Meine erste Position im Vorstand war die des Jugendwartes, nachdem ich vorher schon lange Zeit Jugendsprecher gewesen bin.

Was sind deine Aufgaben als Sportwart?
Meine Hauptaufgabe als Sportwarts ist es, die Turniermeldungen der Paare zu bestätigen. Ohne Bestätigung keine Turnierteilnahme. Dazu kommt momentan in Corona-Zeiten die Koordination der Trainingszeiten, da nur ein Paar zur Zeit im Saal trainieren darf (zumindest als dieses Interview angefertigt wurde). Auch beantrage ich diverse Lizenzen für Akteure im Verein und vertrete die Gruppe der Turnierpaare im Vorstand.

Was möchtest du sonst noch sagen?
Mir ist immer daran gelegen, egal ob kompletten Anfängern oder auch welchen die bereits in der Tanzschule oder auch anderswo erste tänzerische Erfahrungen gesammelt haben, zu vermitteln, dass das Tanzen als Tanzsport viel zu bieten hat. Ich bin der Meinung, dass sich jeder in diesem Sport auf seine eigene Weise verwirklichen kann und wenn ich dabei jemanden unterstützen kann, tue ich das wirklich gerne.

Wen nomminierst du für das nächste Interview?
Meine Tanzpartnerin Dana Wilhelmsen.

 

Foto: Peer Stricker mit Tanzpartnerin Dana Wilhelmsen im Finale der Hgr B Standard beim Blauen Band der Spree 2017 in Berlin.

 

© Fiona Krüger, Pressewartin